ELAT/LAT

 

Was ist bitte sehr der ELAT? Kann man das essen?

Es tut mir leid, euch enttäuschen zu müssen. Aber nein, der ELAT und sein kleiner Bruder, der LAT, sind leider keine ausgefallenen exotischen Spezialitäten irgendeines weit entfernten Landes.

Der ELAT, oder lang und umständlich auch „Einheitlicher Landesaktionstag“, bildet zusammen mit dem LAT, oder lang „Landesaktionstag“, zwei der wichtigsten Events in eurem ganzen FÖJ.

Beides sind Aktionstage in denen landesweit mit, von den FÖJlern selbst geplanten, Aktionen auf gewisse umwelttechnische und/oder soziale Missstände hingewiesen wird. Der Unterschied ist hierbei der Rahmen, in welchem diese Aktionen stattfinden.

So ist der LAT von den FÖJlern des jeweiligen Bundeslandes frei und ohne Vorgaben ausrichtbar. Außerdem findet er auf freiwilliger Basis statt und jedes Jahr kann jede FÖJ-Generation erneut für sich entscheiden, ob und wie oft dieser im eigenen Bundesland ausgerichtet wird.

Sein großer Bruder, der ELAT, dagegen schaut auf eine langjährige Tradition zurück und ist fester Bestandteil jedes FÖJ-Jahrgangs. Jedes Jahr findet hier zeitgleich, an einem bundesweit festgelegten Termin, in jedem Bundesland Deutschlands eine Aktion zu einem zeitkritischen Thema statt. Ziel ist es, so in der Öffentlichkeit auf diese Missstände aufmerksam zu machen und eine breite Masse zu erreichen. So wurde er letztes Jahr zum Beispiel unter dem Motto „Samenspender“ ausgetragen und erinnerte so an das weltweite Bienensterben.

Der ELAT 2018:

Dieses Jahr hatte sich das FÖJ Niedersachsen etwas Großes vorgenommen und veranstaltete in Hannover, Oldenburg und Osnabrück den Einheitlichen Landesaktionstag (ELAT) mit dem Thema „life of plastic – not fantastic – Gemeinsam gegen die Vermüllung“. Nun gibt es drei Erfahrungsberichte, die wir mit euch teilen wollen, um euch zu zeigen, wie es in  den drei Städten unseres Lieblingsbundeslandes beim ELAT 2018 zuging.

HANNOVER

Am Samstagmorgen des 28. Aprils startete der einheitliche Landesaktionstag in Hannover etwas chaotisch. Wo sind die Materialien?  Was müssen wir noch alles tun? Wann kommen eigentlich die anderen Freiwilligen ? Und wie läuft das jetzt hier ab? Nach einigem Hin und Her durch Hannover stand dann endlich der wunderschöne ELAT-Stand vor Galeria Kaufhof. Schnell noch einheitliche T-Shirts bemalen , die Jutetaschen und Flyer auf den Tischen auslegen und nachdem die Station zum Kosmetik filtern auch aufgebaut war, konnte es losgehen.

Anfangs besuchte uns dann auch noch Dirk Schuricht von der Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz, dem Träger des FÖJs, um uns viel Glück zu wünschen und sein Freude über die tolle Idee auszudrücken. Motiviert durch die unterstützenden Worte fingen die Teilnehmer*innen  aus Lüneburg, Hannover und vereinzelt auch aus anderen Seminargruppen, direkt an. Es wurde mit viel Eifer und Spaß der Stand betreut und Menschen darauf angesprochen, ob sie nicht ihre Plastiktüte gegen eine nachhaltige Stofftasche tauschen wollen. Neben einigen ablehnenden oder unfreundlichen Reaktionen, hatten wir aber auch sehr viel gute Gespräche und positive Rückmeldungen verschiedener Passanten, wie klasse sie die Aktion finden würden und dass auch sie genug von den Plastikproblemen hätten.

Bei manchen kam zudem auch Verwirrung auf, dass die ganze Aktion gratis sei und warum wir das machen würden. Jedoch schafften wir es, sogar teils in anderen Sprachen, klar zu machen, was unser Anliegen sei. Einigen interessierten Menschen konnten wir auch das FÖJ an sich näher bringen, da es nun mal leider gesellschaftlich bisher nicht sehr bekannt ist. Als Highlight des Tages war da noch der Flashmob, den die Projektgruppe „Restlos glücklich“ aus Hannover organisiert hatte. Viele FÖJler*innen wurden animiert, sich kurzfristig eine Mülltüte überzuziehen und ein Plakat oder Banner zu halten. Als alle bereit waren, ging‘s los zum Kröpcke, wo wir gesungen und laut gegen Plastikmüll demonstriert haben! „Hey, vielleicht rettest du die Welt, wenn du schaust, was du täglich kaufst“ – so war der Refrain des Liedes, das extra für diesen Anlass geschrieben wurde. Viele Passant*innen wurden so auch auf uns aufmerksam und wir konnten unsere Unzufriedenheit über die momentanen Zustände in die Welt tragen.

Der ELAT in Hannover war auf jeden Fall ein voller Erfolg und wir konnten viele Menschen erreichen.

OLDENBURG

Wir waren alle ziemlich aufgeregt, was der Tag bringen würde. Wir konnten ja schließlich nicht alles im Voraus planen – Wie wird das Wetter? Wie viele FÖJ’ler*innen werden da sein? Und wie wird unsere Aktion überhaupt ankommen? Zum Aufbau ging es um kurz vor zehn in der Innnenstadt los. Wir hatten den Platz vor der LzO reserviert und die Möglichkeit mit den Wagen dort alles vor Ort abzuliefern. Schnell waren die ersten Helfer*innen am Stand und Pavillion, Tisch, Plakate und Flyer konnten aufgebaut werden. Zu unserem Glück befand neben unserem Stand ein Baum, den wir ebenfalls professionell mit in unsere ELAT-Festung integrierten.

Der Schwerpunkt in Oldenburg war „Müll im Meer“.  Daher nutzen wir unsere vorteilhafte Situation und machten kurzer Hand ein Mobilee aus unserem Baum. Zusammen mit Karten, die darstellten, wie lange die gefundenen Gegenstände benötigen um zu verrotten, hatten wir um die 15 Strandfunde dort hängen – von Sperrholz über Deodosen und Fischernetze. Vom Baum aus spannten wir dann Seile, an denen später alle gesammelten Plastiktüten gehängt wurden. Zusätzlich hatten wir Plakate vorbereitet, auf denen Mikroplastik-Kreislauf  beschrieben und Tipps aufgelistet wurden, wie kleine schon Veränderungen der Umwelt helfen können. Um kurz vor elf, pünktlich zum offiziellen Start, waren wir mit den Vorbereitungen und dem Aufbau fertig. Zeit zusammen mit den 20 FÖJ’ler*innen anzufangen, die gekommen waren um den Aktionstag zu unterstützen!

In kleinen Trupps ging es los, um die PLASTIK GEGEN JUTE – Aktion in Gang zu bringen und es lief gut… sogar super gut! Innerhalb von eineinhalb Stunden hatten wir es geschafft, die Plastiktüten der Oldenburger Mitmenschen durch alle 150 von uns vorbereiteten Jutetaschen auszutauschen!

Manche der Passanten waren so begeistert, dass sie sogar unsere Taschen kaufen oder uns etwas spenden wollten. Darauf waren wir zwar überhaupt nicht vorbereitet, freuten und aber über jede Unterstützung!

Auch am Stand lief es gut: Viele Passanten schauten sich die Plakate an und nahmen sich noch Flyer mit. Einige fragten, wie wir das alles organisieren und finanzieren konnten, wodurch wir die Chance hatten, von der großartigen Unterstützung durch Generationhochdrei zu berichten.

Auch das Mobilee zog viel Aufmerksamkeit auf sich! Die gesammelten Plastiktüten auf den übervollen Seilen, die ein besonderer Blickfang waren, sortierten wir dann noch nach Anzahl der jeweiligen Läden und machten auch diese Zahlen anhand eines Plakats der staunenden Publikum deutlich. Für die Statistik: Über gesammelte 170 Plastiktüten sind an diesem Tag dabei auf die Leine gekommen! Unfassbar wie in einer so kurzen Zeit so viele Tüten frisch aus den Läden kommen! Das war auch für uns schockierend und bestärkte uns in unserem Tun.

Nachdem die Taschen alle getauscht waren, hatten wir noch Zeit, Aufklärungsarbeit über das Freiwillige Ökologische Jahr zu leisten Um 15 Uhr konnten wir dann glücklich und zufrieden Pavillion und Tische abbauen und nach Hause fahren. Unsere gesammelten Taschen und Strandfunde Zu unserem Glück holte die Abfallwirtschaft netterweise die gesammelten Plastiktüten und unsere Strandfunde ab, was ebenfalls reibungslos verlief!

Im Namen der Beteiligten in Oldenburg können wir nur sagen: Der ELAT 2018 war ein voller Erfolg!

OSNABRÜCK

Mit ein wenig Chaos, aber dafür mit geballter Power, starteten wir in Osnabrück mit nur vier Freiwilligen den ELAT 2018. Ausgerüstet mit ordentlich Jutebeuteln, verschiedenen Farben und unseren Druckstempeln machten wir uns ans Werk und versuchten die Stadt Osnabrück ein wenig von Plastiktüten zu befreien.

Als die anfangs vorhandenen Hemmungen überwunden waren, klappte es auch sehr gut die Jutebeutel an den Mann und die Frau zu bringen. Als dann im Laufe des Tages neue Freiwillige dazukamen, um uns zu helfen, hatten wir schnell durch unser fleißiges Tauschen keine bedruckten Beutel mehr. Neue mussten her! Während ein Teil sich zur Aufgabemachte, die Straßen der Innenstadt von Müll zu befreien, sorgten ein paar von uns dafür, dass es neue bedruckte Stofftaschen gab. Zu unserem Glück gab es viele Passanten, die viel Spaß an der Aktion hatten und auch selbst sich Taschen bedruckten.

An diesem Tag gab es viel Austausch zu unserem Hauptthema „Plastikmüll“: Nicht nur wir hatten die Chance, andere über das Thema zu informieren, auch hatten manche Passanten Wissen über das Thema, welches sie netter Weise mit uns teilten.

Wenn man im Rückblick noch mal den ELAT 2018 in Osnabrück betrachtet, war es ein sehr erfolgreicher Tag. Neben ganz vielen neuen Jutebeuteln mit einem wunderschönen Logo, wurden auch diverse Kontakte und ein besseres Bewusstsein für die Umwelt und die Folgen für unseren Planeten geschaffen.

Danke an alle, die mitgeholfen haben und mithelfen werden, unsere Erde ein wenig lebenswerter zu machen!